SU-NAWI – BLOG

Ein Blog zu den naturwissenschaftlich-technischen Themen des Sachunterrichts


 

Kinder- und Jugendsachbücher zum Thema Klimawandel und Klimaschutz

Mittlerweile gibt es zahlreiche Kinder- und Jugendsachbücher zum Thema Klimawandel und Klimaschutz, die für die Freizeit gut geeignet sind, aber auch im Unterricht ihre Berechtigung haben. Diese Bücher konfrontieren Kinder und Jugendliche mit dem Thema, sensibilisieren und vermitteln Hintergrundwissen. Doch dabei bleibt es meist nicht – viele der Bücher machen Mut, Dinge zu verändern. Ein paar Bücher sollen hier vorgestellt werden.

Ein Buch für die ganz Kleinen ist „Rettet die Erde! 11 Ideen, das Klima zu verbessern“ (George, 2020). Pro Doppelseite wird eine Idee thematisiert, wobei jeweils ein kurzer Satz in das Bild gedruckt wurden. Durch Umklappen der Folie, die wie eine Buchseite zwischen der Doppelseite angebracht wurde, erhält das Bild einen anderen Sinn. So ist beispielsweise auf der Doppelseite „Haltet die Umwelt sauber“, ein Kind zu sehen, das im Meer zwischen Fischen und PET-Flaschen taucht, nach Umklappen der Folie taucht das Kind nur mehr zwischen Fischen, und die Kinder auf der anderen Seite werfen die PET-Flaschen in den Mistkübel.

„Die Klimaschweine“ (Neuhaus & Penzek, 2020) ist ein anschauliches Beispiel für ein Sachbilderbuch. Im Pinguinland ist es so warm, dass nicht nur so manche Eisscholle, sondern auch das Himbeereis schneller schmilzt. Der Pinguinprofessor erklärt den Pinguinen den Grund: Die Schweine verursachen so viele Treibhausgase, dass es immer wärmer wird. Die Darstellung des Schweinelands ist treffend gelungen – Mobilität, Ernährung und Urlaub werden originell und unmissverständlich angesprochen: „Die Schweineeltern fuhren ihre Kinder in Monstertrucks zur Schule, einige sogar direkt bis in den Klassenraum“ (S. 6). Daher machen sich die Pinguine auf ins Schweineland, um mit den Schweinen zu sprechen. Auch wenn den Pinguinen vorerst niemand Gehör schenkt, so wissen sie dennoch: „Aber wir dürfen nicht aufgeben, sie können uns nicht ewig ignorieren.“ (S. 20) Als den Schweinen das Wasser bereits bis zum Hals steht, streiten die einen, die anderen – vor allem junge Schweine – hören den Pinguinen zu.

In „Klimahelden. Von Goldsammlerinnen und Meeresputzern“ (Schott, 2019) gelingt es der Autorin gut, unter anderem die Themen Nachhaltigkeit, Lebensmittel, Mikroplastik und Mobilität für Kinder von neun bis zwölf Jahren ansprechend aufzubereiten. Dazu schildert sie anschaulich eine bestimmte Situation und stellt das Problem dar. Schott bleibt dabei nicht bei den verheerenden Folgen stehen, sondern erzählt von Kindern und Jugendlichen auf der Welt, die sich „für ein besseres Klima und eine gesunde Umwelt einsetzen“ (S. 5). So erfahren wir von Isabel und Melati auf Bali, Oskar und Matilde in Norwegen oder Liam in Deutschland.

Im Buch „100 Dinge, die Du für die Erde tun kannst“ (Eck, 2019) werden, ohne Rahmenhandlung, lange Einleitung oder ein Schlusswort, wie der Titel verspricht, 100 Dinge vorgestellt. Dabei spannt sich der Bogen von „1: Unsere Welt“ bis „100: Verschenke das Buch an deine Familie und deine Freunde.“ In diesen „100 Dingen“ stecken unter anderem die Themen Mülltrennung, Müllvermeidung, Einwegbatterien, Lärmschutz, Tier- und Pflanzenschutz, Nachhaltigkeit sowie Mobilität. Dabei handelt es sich um Ideen, Tipps oder einfach nur Informationen. Auf einer Doppelseite wird jedes dieser „100 Dinge“ kurz und prägnant, aber dennoch gut lesbar vorgestellt, mit Bildern versehen und mit Hintergrundwissen sowie Querverbindungen angereichert.

 

Weiterführende Literatur:

Nosko, Christian (2020). Kinder- und Jugendsachbücher zum Thema „Klimawandel“. In: PlusLucis 3/2020, S. 49-51.

Nosko, Christian & Plank, Ingrid (2020). „Klimawandel und Klimaschutz“ als Themen in der Kinderliteratur. Bewusstseinsbildung unter sachunterrichts- und deutschdidaktischer Sicht. (Eingereicht bei didacticum – Zeitschrift für (Fach)Didaktik in Forschung und Unterricht).

 

Dr. Christian Nosko

Erstellt von: Christian Nosko
05. November 2020