TIBI Scientific Blog

Ein Blog zu Forschungsthemen im Bereich der Begabungs- und Begabtenförderung (BBF).


 

TIBI bloggt über Kongresse: Tracy Ford Inman. Survival Guide für das differenzierte Klassenzimmer

Tracy Ford Inman, stellvertretende Direktorin des Center for Gifted Studies an der WKU in Bowling Green, Kentucky, spricht in ihrem Key Note Vortrag über ihr Spezialgebiet, das differenzierte Klassenzimmer. Anhand eines Survival Guides erklärt sie, was Differenzierung bedeutet und mit welchen Überlebenstricks ein differenziertes Klassenzimmer gelingen kann.

Ein Begriff, der so häufig verwendet wird und der viele Definitionen hat, braucht eine genau Abgrenzung. In diesem Fall stellt Ford Inman fest, dass Differenzierung Folgendes NICHT bedeutet:

  • nicht individuelle Stundenplanungen
  • nicht ein Set von Strategien
  • nicht eine Liste von Auswahlmöglichkeiten
  • nicht zusätzliche Aufgaben

Differenzierung ist vielmehr eine Philosophie. Sie ist demographisch notwendig, pädagogisch fundiert und empirisch getestet (Tomlinson & Imbeau, 2010, p.10).

"Differentiation is different with a purpose."

Survival Tipp I: Was bedeutet Differenzierung?

Im differenzierten Klassenzimmer stimmt die Lehrperson Inhalt, Prozesse und Beurteilung auf die Bedürfnisse, Interessen und das Können des Kindes ab. Um effiziente Differenzierung zu ermöglichen, stellen sich folgende Fragen (Inman & Roberts, 2015, p. 11):

  1. Was möchte ich, dass die Schülerinnen und Schüler wissen, verstehen und können?
  2. Wer weiß, versteht und kann es schon anwenden? Wer braucht weitere Unterstützung?
  3. Was kann ich für sie/ihn tun, um kontinuierliches Lernen und Fortschritt zu ermöglichen?

Survival Tipp II: Komponenten effektiver Differenzierung

Inhalt: Lehrpersonen können die Komplexität des Inhalts an die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler anpassen. 

Prozess: Um die kognitiven Prozesse zu differenzieren können Tools wie zum Beispiel Bloom's Taxonomy verwendet werden. 

 

Survival Tipp III: Das Klassenklima

Um ein optimales Lernsetting zu schaffen, ist es wichtig, dass Lernende sich selbst und andere als Individuen mit unterschiedlichen Bedürfnissen, Interessen und Fähigkeiten wahrnehmen, die miteinander arbeiten, um sich kontinuierlich weiterzuentwickeln. 

Survival Tipp IV: Die Beurteilung 

Der Prozess kontinuierlicher Weiterentwicklung kann nur dann gut begleitet werden, wenn schon zu Beginn eine Analyse des Könnens des Lernenden stattfindet. Je nachdem was das Ziel der Lerneinheit ist, sollte die Voranalyse basierend auf den Zielen passieren. Möchte man also inhaltlich differenzieren, sollte die Voranalyse auf inhaltliches Vorwissen abzielen. Unterschiedliche Tools können zur Voranalyse verwendet werden, wie zum Beispiel Mind Maps, Venn Diagramme, Tests am Ende einer Lerneinheit usw. Außerdem ist kontinuierliches Feedback über den Lernfortschritt von besonderer Bedeutung (Hattie, 2008). 

 Survival Tipp V: Effektive Strategien

Lehrpersonen können auch durch die Lehrmethoden, die sie verwenden, Differenzierung ermöglichen. Typische Tools der Begabungsförderung, wie offene Lernformen und Lerncontracts, können dazu beitragen. 

Was meint ihr dazu? Habt ihr Survival Tipps für's differenzierte Klassenzimmer? Hinterlasst uns einen Kommentar und teilt eure Erfahrungen mit der TIBI Community. 

 

Bis bald, wenn TIBI wieder bloggt. 

 

Literaturhinweis:

  • Teacher's Survival Guide: Differentiating Instruction in the Elementary Classroom. 2013. Tracy Ford Inman und Julia L. Roberts
  • Strategies for differentiating instruction: Best practices in the classroom. 2015. Tracy Ford Inman und Julia L. Roberts
  • Leading and Managing a Differentiated Classroom. 2010. Carol Ann Tomlinson und Marcia B. Imbeau
  • Visible Learning: A sythesis of over 800 meta-analyses relating to achievment. 2008. Hattie J. 

 

~~~~

Tracy Ford Inman, Associate Director of the Center of Gifted Studies at WKU Bowling Green, talks about her research, namely the differentiated classroom. Her Survival Guide explains what differentiation means and which survival tricks help create a differentiated classroom.

The term differentiation with its various defintions needs to be analyzed carefully. Inman states that differentiation is NOT:

  • individualized lesson plans
  • a set of strategies
  • a list of options
  • extra tasks

Differentiation according to her is much more a philosophy. It is demographically necessary, pedagogically found and empirically tested (Tomlinson & Imbeau, 2010, p.10)

"Differentiation is different with a purpose."

Survival Tipp I: What does differentiation mean?

In a differentiated classroom the teacher adapts the content, process and assessment to the needs, interests and abilities of the child. In order to allow for efficient differentiation one has to aks the following questions (Inman & Roberts, 2015, p.11):

  1. What do I want the students to know, understand and be able to do?
  2. Who already knows, understands and can do it? Who needs support?
  3. What can I do for them to support continuous learning and growth?

Survival Tipp II: Components of effective differentiation

Content: Teachers can adapt the complexity of the content to the students' needs.

Process: In order to differentiate cognitive processes teachers can use tools such as Bloom's taxonomy.

Survival Tipp III: Classroom atmosphere

In creating the optimal learn setting it is crucial that learners see themselves and others as individuals with different needs, interests and abilities. To continuously develop they need to cooperate with one another. 

Survival Tipp IV: Assessment

It is essential that from the start students abilities are assessed and monitored so that continuous growth can be supported accordingly. The analysis should be based on the goal of the learning session. This means that if the teacher wants to differentiate the content of a learning unit the analysis needs to focus on existing knowledge. Various tools can be used for this analysis such as mind maps, Venn diagrams or tests at the end of a teaching unit. Moreover, it is necessary to give students continuous feeback on their learning progress (Hattie, 2008).

Survival Tipp V: Effective Strategies

In using different teaching methods teachers can also create a differentiated classroom. Typical tools of gifted education such as open learning settings or learning contracts could be used. 

 

What do think about those survival tipps? Do you have your own survival tipps for the differentiated classroom? Leave a comment and share your experience with the TIBI community. 

See you soon when TIB blogs again.

References:

  • Teacher's Survival Guide: Differentiating Instruction in the Elementary Classroom. 2013. Tracy Ford Inman und Julia L. Roberts
  • Strategies for differentiating instruction: Best practices in the classroom. 2015. Tracy Ford Inman und Julia L. Roberts
  • Leading and Managing a Differentiated Classroom. 2010. Carol Ann Tomlinson und Marcia B. Imbeau
  • Visible Learning: A sythesis of over 800 meta-analyses relating to achievment. 2008. Hattie J. 

TIBI bloggt über Kongresse: Eva Knechtelsdorfer als Keynote am nationalen Begabungsförderungskongress in Ljubljana

In their publication, Hattie and Yates (2014) demonstrate that teachers, relationships and learning processes are essential for successful learning. This paper aims at examining possible methods in making the learning process visible, for students and teachers. As Hattie and Timplerley (2007) claims, feedback is one of the most effective tools in learning processes. Similarly, Inman and Roberts (2015) demonstrate how pre-assessment and reflection are the “bookends” of learning, supporting individual potential development. 

According to Hattie and Timperley (2007, 102),

[f]eedback is information provided by an agent (e.g., teacher, peer, book, parent, experience) regarding aspects of one’s performance and understanding.

It helps not only students in their learning process but also provides essential information for teachers to adapt their teaching to learners’ needs. Feedback needs to feed up (Where am I going?), feed back (How am I going?) and feed forward (Where to next) (ibid. 87). 

Similarly, Inman and Roberts (2015, 47–49) point out that pre-assessment is a necessary first step in differentiation. In order for students and teachers to choose the right content, process, product and assessment for a learning unit it is crucial to examine where a student is at the beginning of a learning unit. This pre-assessment is not necessarily a test to check competence in a certain area. It should rather involve the student and help them reflect on their learning. A tool used in the United States is the KWL ( What do I know? What do I want to know? What have I learned?) chart. The simple grid can be good starting point.  

Inman and Roberts (ibid. 52-55) further develop this chart into TWH (What do you think about this topic? What do you want to learn about this topic? How do you want to learn about this topic?).

Crucial in this pre-assessment is that students are not only asked to think about the content they want to study but also about the process. In other words, they need to choose an adequate method to learn about a topic. As differentiation in classrooms with students with different potential is essential, teachers and students alike need to not only think about differentiation of content but also processes, so how students come to understand a topic. 

Providing enough time for this pre-assessment helps students understand what they know, what their personal goals are and it already forces them to think about how they will achieve this goal and what they are going to learn in the process. At the same time, it provides a basis for personalized learning settings in which the teachers offer choices on various levels. A teacher cannot only differentiate content but needs to consider also process and product in creating tasks. “My Way…” (Kettle, Renzulli, and Rizza, n.d.) is a tool created for Renzulli’s SEM model and can be used to analyze which kinds of products students would like to produce. It is a useful resource not only to help students reflect but also for teachers to include new ideas into their teaching. 

All of these tools can provide crucial information for teachers before and after a learning unit. They help to create adequate teaching material and lessons as well as feedback after a unit which indicates what a student should focus on in the next unit. Rather than simply attesting a certain knowledge level, efficient feedback informs on where students should go next (Hattie and Yates 2014, 70). This feedback or reflection of a learning unit can provide the pre-assessment of the next unit. A student who for example concludes in their reflection that a certain process of accessing new knowledge proofed to not be effective for them should try a different learning method next time. Teachers who take this reflection into consideration when planning the next unit can incorporate this new knowledge about their students and provide suitable options for content, process and product for the new lessons. 

The positive teacher-student relationship is thus important not so much because this is worthwhile in itself, but because it helps build the trust to make mistakes, to ask for help, to build confidence to try again, and for students to know they will not look silly when they don’t get it the first time. (Hattie and Yates 2014, 21)

A classroom that is concerned with potential development needs to start learning processes from the individual. Analyzing their potential, their personal goals and their learning preferences informs a differentiated classroom that caters different abilities and goals. Dialogue and cooperation between teachers and students as partners in the learning process are indicative of learning that is not only focused on the individual but cooperation and communication. 

  • Hattie, John, and Helen Timperley. 2007. “The Power of Feedback.” Review of Educational Research2 77 (1):81–112.
  • Hattie, John, and Gregory Yates. 2014. Visible Learning and the Science of How We Learn. New York: Routledge.
  • Kettle, Karen E., Joseph S Renzulli, and Mary G. Rizza. n.d. “Exploring Student Preferences For Product Development. My Way... An Expression Style Instrument.” Univerity of Connecticut.
  • Roberts, Julia L., and Tracy F. Inman. 2015. Strategies for Differentiating Instruction. Best Practices for the Classroom. Waco: Prufrock Press.

TIBI bloggt über Vorträge: Prof. Dr. Stadelmann

Prof. Stadelmann stellt sich bei seiner Fortbildungsveranstaltung (TIBI) am 7.11.2018 die Frage, wie weit Begabung und Intelligenz angeboren sind bzw. erlernt werden. Die Highlights haben wir für euch zusammengefasst. 

  • Lernen heißt individuelle Konstruktion von Bedeutung: jedes Individuum konstruiert diese Bedeutung selbst, weil Lernen über die Aufnahme durch die Sinnenorgane passiert; diese Aufnahme erfolgt sehr individuell;
  • Lernen heißt „Selbst-Tun“ auf zwei Ebenen: äußerliches Tun und verinnerlichtes Tun. Ohne „Selbst-Tun“ laufen keine Lernprozesse ab
  • Lernen verändert das Gehirn und läuft ein Leben lang ab
  • Jeder Mensch hat seine eigene Lernbiografie: damit ist Heterogenität ein Naturprinzip; es gibt keine Homogenität (nicht einmal bei siamesischen Zwillingen)
  • Wahrnehmung ist Interpretation – es gibt keine Information ohne Interpretation. Wahrnehmung ist nicht Wahrheit.
  • Lernen heißt Hirnentwicklung: das Gehirn verändert sich ein Leben lang durch Lernen
  • In den ersten 4 – 6 Jahren wird am intensivsten gelernt: aus bereits bestehenden Dendriten wachsen neue Verbindungen heraus und es entstehen neue Synapsen
  • „PRUNING“ (to prune: beschneiden): bearbeitet die Dendriten und ihre Querverbindungen, dabei bleiben diejenigen Verschaltungsmuster erhalten und werden gestärkt, die häufig benutzt bzw. immer wieder aktiviert werden; erfolgt am intensivsten im Alter von 4 bis 6 und in der Pubertät
  • Bedeutung des Schlafs für das Lernen: ausreichender ungestörter Schlaf ist in der Kindheit und Jugend besonders wichtig; Schlaf ist Zeichen intensiven Lernens, weil im Schlaf (besonders in den REM-Phasen) ein Replay des Tagesablaufs erfolgt; Schlafentzug ist lernhemmend;
  • Prinzip der Hirnentwicklung: „Use ist or lose it“. Lebenslang aktiv bleiben!
  • Neues lernen: Neues wird nur gelernt, wenn man an Bestehendes andocken kann; Vorwissen und Vorkönnen sind von großer Wichtigkeit für das erfolgreiche Lernen von Neuem
  • Individuelle Lernbiografien zeigen, dass Menschen Unikate sind. Die Lösung ist Differenzierung
  • Entwicklung von Intelligenz: jeder kommt mit Potenzialen auf die Welt; Gene sind die Grundlage, aber genügen allein nicht für die kognitive Entwicklung; Umwelt (Stimulation) spielt eine größere Rolle als gedacht;

„Lernen macht intelligent!“

Prof. Dr. Stadelmann begleitet unseren Hochschullehrgang "Begabung - Person - Potential" wissenschaftlich. 

Literaturempfehlung:

  • „Begabungs- und Begabtenförderung: eine Aufgabe für Schule Lehrerbildung.“ 2012. Willi Stadelmann in: Individuelle Förderung multipler Begabungen. Allgemeine Forder- und Förderkonzepte. Christian Fischer (Hrsg.)
  • "Begabungsförderung und Schulentwicklung: Erkennungsmerkmale einer begabungsfördernden Schule.“ 2006 news&science. Begabtenförderung und Begabungsforschung, 14, S. 19–23. 

TIBI bloggt über Kongresse: Franz J. Mönks & Lianne Hoogeveen. Profile hochbegabter Schülerinnen und Schüler

An sich spiegeln Kategorisierung und Profile von Schülerinnen und Schülern nur selten das gesamte Spektrum des Individuums wieder. Um aber mit einigen Mythen über DIE bzw. DEN Hochbegabte/n aufzuräumen, haben G. Betts und M. Neihardt sechs Profile definiert: 

  • The Self-Managing Autonomous
  • The Adjusted Successful
  • The Underground
  • The Challenging Creative
  • The Twice-Exceptional
  • The At-Risk

Am Kongress in Portoroz stellte das Team des Opens external link in new windowInternationalen Zentrums für Begabungsforschung, eine Kooperation der Universitäten Münster, Nijmegen und Osnabrück, folgende Überarbeitung der Profile vor:

 

Mit Hilfe dieser Grafik sollen hochbegabte Kinder, Lehrerinnen und Lehrer und Eltern über Potentialentwicklung des hochbegabten Kindes reflektieren. Es wird klar gesagt, dass Eigenschaften aus mehreren Profilen zutreffen können. Um persönliches Potential entwicklen zu können hilft es, zu verstehen, wie man auf Erfahrungen reagiert und welche Möglichkeiten und Einschränkungen zur Potentialentwicklung beitragen. 

Die zweite Grafik beschreibt einerseits in kleinen Texten das Profil des hochbegabten Kindes. Da es in der Du-Form geschrieben ist, spricht es direkt das Kind an. Die blauen Adjektive fassen kurz einige typische Eigenschaften dieser Kinder zusammen. Die bunten Wege, die jeweils zu den Profilen führen, zeigen Lehrerinnen und Lehrern sowie Eltern, wie Kinder mit diesem Profil am besten in ihrer Potentialentwicklung unterstützt werden können. 


 

Für nähere Informationen zu den Profilen von Betts und Neihardt auf Deutsch empfehlen wir folgende Links:

 Bis bald, wenn TIBI wieder bloggt. 


TIBI bloggt über Kongresse: Franz J. Mönks. SBL - Methode des Selbstbestimmten Lernens

Das Autonomous Learner Model (ALM) von G. Bett und J. Kercher, zum ersten Mal 2003 in Münster vorgestellt, wurde von Franz J. Mönks und Ulrike Kempter 2008 ins Deutsche übersetzt und dort Methode des Selbstbestimmten Lernens (SBL) genannt. Dieses Modell beruht auf den pädagogischen Konzepten der Bloom'schen Taxonomie (1974) sowie Howard Gardner's Multiplen Intelligenzen (1983). 

"Es sollte eine Methode aufzeigen, die das Lernen in einem dialogischen Kontext sieht, sodass nicht einseitig die gesamte Verantwortung auf den/die Pädagogen/in übertragen wird" (Mönks & Kempter, 2008, S. 1)

Der Weg des selbstbestimmten Lernens basiert auf fünf Dimensionen:

Orientierung:

Das Ziel in dieser Phase ist es, dass Lernende, Eltern und Lehrerinnen und Lehrer ein Verständnis für die Begriffe Begabung, Talent und Intelligenz erlangen. Lernende sollen lernen Verantwortung zu übernehmen, sich selbst besser kennenlernen und in Gruppen zusammenarbeiten. In diesen Prozess wird auch das Elternhaus miteingebunden. 

Individuelle Entwicklung:

In dieser Phase sollen Lernende kognitive, emotionale und soziale Fähigkeiten weiterentwickeln, die lebenslanges Lernen unterstützen. Sie müssen organisatorische Fähigkeiten wie Zeitplanung und Zielorientierung lernen, genauso wie inter- und intrapersonale Kompetenzen. In SBL nimmt diese Phase die meiste Zeit in Anspruch. 

Enrichment:

Interessengeleitetes Lernen steht hierbei im Mittelpunkt. Lernende haben die Freiheit sich Inhalte und Ziele individuell zu wählen, über das normale Curriculum hinaus. Hier spielen kulturelle Aktivitäten und Exkursionen eine genauso große Rolle wie soziales Engagement, z.B. durch Besuche im Altersheim. 

Projektarbeit in Kleingruppen:

In Gruppen mit 3-5 Lernenden werden Themen erarbeitet, präsentiert und anhand von selbstgewählten Kriterien evaluiert. 

"Das heißt, es existiert eine Struktur dafür, dass die individuelle Wissensaneignung entwickelt werden kann. Diese fördert wiederum die persönliche Entwicklung." (Mönks & Kempter, 2008, S. 6)

Tiefenstudium:

In dieser letzten Phase arbeiten Lernende alleine oder in langfristigen Kleingruppen an einem Interessengebiet. Hierbei wählen sie selbst Inhalt, Methode, Ergebnis, Präsentation und Hilfestellungen, die sie benötigen. Lehrerinnen und Lehrer bzw. Expertinnen und Experten und Mentorinnen und Mentoren begleiten den Prozess. Diese Stufe ist das höchste Niveau des selbstständigen Lernens. 

 

Mönks und Kempters (2008) Übersetzung dient als großartige Ressource für Selbstbestimmtes Lernen. Es bietet Kopiervorlagen für Aktivitäten aller Phasen. So könnt ihr dort unter anderem Folgendes finden:

  • Orientierungsfragebogen
  • Biografische Skizze
  • Skala der Gefühle
  • Talente-Show
  • Mein lebenslanges Tagebuch
  • Kreative Sketches
  • Matrix Technologie
  • Lebensmanagement
  • Zeitmanagement
  • Erkundung der Gruppe
  • Einzelerkundung
  • Projektarbeit
  • Tiefenstudium

Und das Beste? TIBIs Bibliothek hat das Ressourcenbuch. Fragt bei einer der TIBI Mitarbeiterinnen nach und borgt euch das Buch aus. 

Bis bald, wenn TIBI wieder bloggt. 

 

Literaturhinweis:

  • Selbstbestimmtes Lernen. 2008. (Hrsg.) Franz J. Mönks & Urike Kempter
  • Taxonomy of edcuational objectives. 1974. B.S. Bloom
  • Frames of mind: The theory of multiple intelligences. 1983. H. Gardner

TIBI bloggt über Musik: Underachiever in Julia Engelmanns „Stille Poeten“

Julia Engelmann, bekannte Poetry Slammerin aus Deutschland, macht seit kurzem Musik. Ein Lied ist uns besonders aufgefallen, nicht zuletzt auf Grund dieser Strophe:

Ein kleiner Junge, zu groß für sein Alter.

Sein Gang ist schlurfend, seine Haltung gebückt,

Man fühlt schon die Blicke der Mütter ihn werten. 

Seine Noten sind schlecht, seine Mappen zerknickt.

Seit dem ersten Schultag ist er unterfordert

Niemand hier kann seinen Wortwitz verstehen.

Bauchschmerzen machen das Aufstehen schwer,

Er würde alles tun, nicht in die Schule zu gehen.

Man denkt, er sei dumm, sein IQ sagt was anderes. 

Ein Underachiever, ein verkapptes Genie

Und während Lehrer belächeln und Mitschüler lachen,

Betreibt er stille Poesie.    

Man spricht von Underachievement, also Minderleistern, wenn eine Diskrepanz zwischen dem Potential einer Person und ihrer Performanz zu erkennen ist. In der Schule bedeutet das, dass die schulischen Leistungen von Schülerinnen und Schülern nicht ihr mögliches Potential, zum Beispiel gemessen am IQ, widerspiegeln. 

Ursachen für dieses Phänomen sind vielfältig, es hängt aber vor allem von den Faktoren Persönlichkeit, Familie und Schule ab (Baker, Bridger und Evans, 1998). So können ungünstige Erziehungsstile, Scheidung, fehlende Unterstützung zu Hause, fehlende Akzeptanz durch Lehrpersonen und das Klassenklima zu Underachievement beitragen. Stamm (2003) zeigt in ihrer Studie, dass sich Underachiever von Achievern besonders in ihrer negativen Einstellung zur Schule sowie in ihrer Arbeitsmotivation unterscheiden. Keine Unterschiede stellt sie jedoch bei der elterlichen Bildungsaspiration fest. 

In ihrer Studie zeigen Rost und Hanses (1997), dass mehr als zwei Drittel hochbegabter Schülerinnen und Schüler mit (unter)durchschnittlichen Leistungen in der Schule falsch diagnostiziert werden. Während sie ein testdiagnostisches Verfahren vorschlagen, um Fehldiagnosen zu vermeiden, zeigt zum Beispiel Salomé Müller-Oppliger, wie pädagogische Diagnostik funktionieren kann. Lehrpersonen können das Lernverhalten und die Umweltbedingungen beobachten, aber auch Lernstandserhebungen auswerten. Diagnostische Gespräche mit Schülerinnen und Schülern, sowie deren Eltern und Lernberatungsgespräche, können zur Diagnostik hochbegabter (Under)Achiever beitragen. Dabei kann eine Lehrperson nicht nur auf kognitive Faktoren eingehen, sondern auch intrapersonale und co-kognitive Faktoren, wie Leistungsmotivation, Lernstrategien und Fähigkeit zur Selbstkontrolle, sowie Umweltfaktoren, also das soziokulturelle Umfeld der Familie und die Peer Group, berücksichtigen. Tools für die pädagogische Diagnostik können Portfolios und Lernjournale sein. 

Um mehr über pädagogische Diagnostik und Underachievement zu erfahren, empfehlen wir folgende Quellen. Oder ihr besucht einen unserer Hochschullehrgänge (http://www.institut-tibi.at/index.php/angebote/lehrgaenge).

Habt ihr schon Underachiever in euren Klassen beobachtet? Helfen euch Tools, die ihr aus Lehrgängen, Fortbildungen und SCHILFs kennt? Auf welche Probleme seid ihr gestoßen? 

Hinterlasst uns einen Kommentar.

Bis bald, wenn TIBI wieder bloggt. 

Literaturhinweis:

  • Models of underachievement among gifted preadolescents: The role of personal, family, and school factors. 1998. Baker, J.A., Bridger, R. & Evans, K.
  • Leistungsentwicklungen von Minderleistern. 2003. Margit Stamm.
  • Wer nichts leistet, ist nicht begabt? Zur Identifikation hochbegabter Underachiever durch Lehrkräfte. 1997. Rost, D & Hanses, P.
  • Studienunterlagen eVOCATIOn. 2017. Salomé Müller-Oppliger

 


TIBI bloggt über Kongresse: Talent Education 2017, Portoroz

Team TIBI war im Herbst beim Talent Education 2017 Kongress in Portoroz. Wir haben dort nicht nur spannende Vorträge gehört, sondern selbst auch unsere Projekte vorgestellt. In entspannter Atmosphäre am Meer konnten wir uns mit Kolleginnen und Kollegen aus aller Welt über neue Forschungsergebnisse sowie praktische Projekte unterhalten. Vor allem die Keynote Speaker haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen. In dieser Woche stellen wir euch unsere Highlights der Keynote Speaker vor.

Beginnen werden wir mit Opens external link in new windowTracy Ford Inmans Vortrag, der den klingenden Titel "Survivial Skills for the Differentiated Classroom" trägt. Die stellvertretende Direktorin des Center for Gifted Studies an der WKU in Bowling Green, Kentucky, analysiert mit Hilfe von fünf Überlebenstechniken, wie Differenzierung und Begabungsförderung gelingen kann.

Weiter geht's dann mit Opens external link in new windowNiamh Stacks Beitrag, in dem sie die Bedeutung der Gemeinschaft und der Eltern, also die Bedeutung des Umfelds eines Kindes, für die Begabungsförderung beschreibt. Die Dozentin der University of Glasgow arbeitet im Bereich der Entwicklungspsychologie an Fragen zu Begabungsförderung zusammen mit Margaret Sutherland.

Interessantes konnten wir außerdem von Opens external link in new windowVictor Müller-Oppliger sowie Opens external link in new windowFranz Josef Mönks erfahren. Informationen zu ihren Vorträgen zu "Personalized Learning Arrangements" und der "Autonomous Learner Method" könnt ihr ebenfalls hier am Blog finden.

Die nächsten großen, internationalen Konferenzen zu Begabungsförderung sind:

Lasst uns wissen, wenn es weitere interessante Kongresse gibt!

Bis bald, wenn TIBI wieder bloggt.

~~~~

Team TIBI attended the Talent Education 2017 Congress in Portoroz. We were able to listen to inspiring talks and present our own research projects. In relaxed atmosphere at the sea we could discuss new research findings and projects with colleagues from all over the world. Especially interesting were the Keynote Speakers. In the following weeks we will blog here about the highlights.

 

We will start with Opens external link in new windowTracy Ford Inman’s talk with the intriguing title “Survival Skills for the Differentiated Classroom”. The Associate Director fort he Center of Gifted Studies at WKU in Bowling Green, Kentucky, analyses differentiation in the classroom and giftedness with the help of five survival skills.

Next up is Opens external link in new windowNiamh Stack's talk in which she higlights the significance of communitities and parents, so the environment, for gifted children. The assistant professor at the University of Glasgow works in the field of developmental psychology and giftedness with Margaret Sutherland.

Finally we will blog about Opens external link in new windowVictor Müller-Oppliger’s and Opens external link in new windowFranz Josef Mönks‘ talks about „Personalized Learning Arrangments” and the “Autonomous Learner Method”.

The next big, international Conferences on Giftedness are:

Let us know if there are other interesting Conferences!

See you soon when TIBI blogs again.


TIBI bloggt über Filme: Begabt - Die Gleichung eines Lebens

Letzte Woche hat sich TIBI für euch den Film Opens external link in new window"Begabt - Die Gleichung eines Lebens" (engl. Titel "Gifted") angesehen.

Der Film erzählt die Geschichte des hochbegabten Mädchens Mary, das bei ihrem Onkel Frank aufwächst. Die Erzählung beginnt an Marys erstem Schultag. Obwohl sowohl dem Mädchen als auch ihrem Onkel bewusst ist, dass Marys Begabung weit über dem Durchschnitt einer Schulanfängerin liegt, besteht Onkel Frank darauf, dass Mary ein normales Leben in einer normalen Schule haben soll. Schon in der ersten Mathematikstunde fällt der Lehrerin das besondere Potential aber auch die fehlende soziale Kompetenz der Schülerin auf. Nicht besonders überraschend eskaliert die Situation schnell und Frank wird zur Direktorin zitiert, wo ihm nahegelegt wird, Mary in eine Schule für Hochbegabte zu schicken. Daraufhin schaltet sich Marys Großmutter ein und die Geschichte mündet in einen Sorgerechtsstreit. 

"You are denying the girl her potential"

Die zentrale Frage des Films, was das Beste für Mary sei, beschäftigt den Zuseher/die Zuseherin bis zur letzten Minute. Wenn Frank am ersten Schultag Mary bittet ein normales Kind zu sein, wird klar, welche Herausforderung es ist, ein Kind mit großem Leistungspotenzial gut zu fördern und in der Entwicklung zu unterstützen. Der Film wirft Fragen auf, die zwar leider größtenteils unbeantwortet bleiben, aber zum eigenen Reflektieren anregen:

  • Soll ein Kind mit besonders hohem Leistungspotential in eine Schule für besonders begabte Kinder gehen?
  • Kann eine Schule ausreichend Förderung für Mary bieten?
  • Wie kann man Frank unterstützen und wer kann ihn am besten beraten?
  • Welche Möglichkeiten gibt es, Mary außerhalb des schulischen Kontexts ausreichend zu fördern?

"He is a good person. He wanted me before I was smart."

Auch wenn der Film den Sorgerechtsstreit zu sehr in den Vordergrund rückt und etwas oberflächlich mit dem Thema Hochbegabung umgeht, so meint TIBI trotzdem, dass der Film sehenswert ist. Die großartige schauspielerische Leistung der Protagonistin Mary (Grace Mckenna) und ihres Onkels Frank (Chris Evans) hat uns zu Tränen gerührt. Niemanden, der sich mit dem Thema Begabungsförderung beschäftigt, lässt dieser Film kalt, vor allem in den Auseinandersetzungen mit der ehrgeizigen Großmutter.

Habt ihr den Film schon gesehen? Kennt ihr andere Filme, die sich mit dem Thema (Hoch)Begabung beschäftigen? Welche Bedeutung hat eurer Meinung nach die Zusammenarbeit von Eltern und Schule im Kontext der Begabungsförderung? Welche Erfahrungen habt ihr damit? Hinterlasst uns doch einen Kommentar unter dem Post.

Bis bald, wenn TIBI wieder bloggt.


TIBI bloggt in English?

Welcome to the Team TIBI Scientific Blog!

We are happy to have international visitors and welcome you to our new platform. Team TIBI’s work focuses on teacher training courses as well as research in the field of promotion of giftedness.

On the TIBI Blog we will inform you about new developments in the promotion of giftedness and invite you to participate in discussions on the topic.

What will TIBI scientific blog about?

We will on a regular basis

  • inform about news from research
  • interview researchers and practinioners in the school setting
  • introduce recently published books in the field of giftedness
  • invite researchers from our teacher training courses to write posts
  • publish interesting projects of our teacher training courses‘ participants

Who does TIBI blog for?

We invite teachers, educators, principals, parents and everybody involved in the education of gifted children. It is our goal to create a platform that links practice with research. TIBI bloggt is a platform for critical analysis and exchange on topics related to the promotion of giftedness.

To insure a save and fruitful environment we kindly ask you to comply with our Netiquette.

We will blog at least once every month, mostly in German. Nevertheless we will, whenever possible, provide a translation into English for our international readers. In order to keep updated and get news via Email, please subscribe to our blog. We will also publish new blog posts on Opens external link in new windowFacebook.

See you soon, when TIBI blogs.


Netiquette

TIBI bloggt unter Einhaltung gewisser Regeln, die eine gute Atmosphäre für alle NutzerInnen schafft. Alle NutzerInnen sind für ihre Beiträge und Kommentare verantwortlich. Deshalb bloggt TIBI nicht Beiträge und löscht Kommentare, die

  • beleidigend, sexistisch, rassistisch oder diskriminierend sind,
  • strafrechtlich relevant sind
  • Gewalt in jeglicher Form enthalten
  • Urheberrechte und Persönlichkeitsrechte Dritter verletzen
  • persönliche Angriffe enhalten
  • eine Person, eine Personengruppe oder Institution schlecht machen

(in Anlehnung an die Netiquette des Blogs der Universität Wien)

~~~~

TIBI blogs complying with a set of rules that conribute to a good atmsophere for all users of this platform. All users are responsible for their posts and comments. This is why TIBI does not publish posts and deletes comments that

  • are offensive, sexist, racist or discriminating
  • are criminally relevant
  • contain violence of any form
  • violate copyright and personal rights of third parties
  • contain personal attacks
  • speak ill of people, groups of people or institutions

 (inspired by the Netiquette of the University of Vienna’s Blog)